ISO 20022: Informationen zur Umstellung für Unternehmen

Was der Wechsel auf den neuen Standard im Zahlungsverkehr bedeutet und wie Sie sich jetzt darauf vorbereiten sollten.

Digitales Bild von Lichtstrahlen, Streifenlinien mit gelben und weißen Licht, Geschwindigkeit und Bewegungsunschärfe auf petrolfarbenen Hintergrund

Mit dem Wechsel auf XML-Formate werden die Finanznachrichten überall auf dem Globus vereinheitlicht. Die in Europa mit SEPA begonnene Formatumstellung wird damit international fortgeführt. Der neue Standard ISO 20022 deckt die gesamte Prozesskette im Zahlungsverkehr ab und wird insbesondere im Auslandszahlungsverkehr für mehr Geschwindigkeit und Sicherheit sorgen. Alle notwendigen Schritte für die Umstellung auf ISO 20022 sollten Sie jetzt in die Wege leiten, denn spätestens bis zum November 2025 müssen viele, bis November 2026 alle Anpassungen abgeschlossen sein. Wir begleiten Sie gerne dabei.

Voraussetzungen für die ISO 20022 Umstellung

Als neuer, umfassender Nachrichtenstandard hat ISO 20022 einen großen Einfluss auf Prozesse und Buchungssysteme. So ändern sich etwa der elektronische Kontoauszug und dessen Weiterverarbeitung. Dafür müssen einige Voraussetzungen geschaffen werden:

  • Software-Updates für alle relevanten Systeme müssen durchgeführt werden (Treasury Management, Electronic Banking, Buchhaltung).
  • Eine Nachjustierung der Schnittstellen zwischen den Systemen ist erforderlich.
  • SEPA muss auf die neueste Version aktualisiert werden.
  • Stammdaten sollten geprüft und ggf. aktualisiert sowie durch weitere Daten ergänzt werden.
  • Das Format der Zahlungsverkehrsdateien muss angepasst werden.

All dies ist wichtig und bedarf einer sorgfältigen Planung. Denn ohne die rechtzeitige Umstellung auf ISO 20022 sind deutliche Einschränkungen zu erwarten.
Alle technischen Basisinformationen zur Umstellung finden Sie hier.

Neue Formate für alle Kontoinformationen

Kontoinformationen, etwa für Kontoauszüge oder Umsatzaufstellungen, werden nicht mehr wie bisher im MT-Format (MT94X) geliefert, sondern im camt-Format (camt.5X).

Informationen und Daten sind ganz anders strukturiert als bisher – Weiterverarbeitungssysteme müssen neu „eingestellt“ werden.

Sie möchten mehr darüber erfahren? In unserem Handout zu den neuen Formaten bei Kontoinformationen für ISO 20022 haben wir Ihnen vertiefende Informationen dazu zusammengestellt.

Die Zahlungsarten: pain-Nachrichten und Auslandsüberweisungen

Für SEPA-Überweisungen wird bereits das XML-Format genutzt. Hier muss lediglich auf die neueste pain-Version aktualisiert werden. Bei Auslandsüberweisungen ergeben sich hingegen die größten Änderungen. Dabei erfolgt ebenfalls eine Umstellung auf den Nachrichtentyp „pain.001“. Die neueste pain-Version ermöglicht die Nutzung von strukturierten Adressfeldern und vielfältigeren, komplexeren Informationen im Zahlungsverkehr. Vertiefende Informationen finden Sie in unserem Dokument Zahlungsarten und Zahlungsverkehr mit ISO 20022.

Beachten Sie bitte: Die Umstellung von unstrukturierten Adressen im Auslandszahlungsverkehr auf die neuen Formate muss bis spätestens November 2026 erfolgen!

Nutzen Sie gerne unseren Self-Check, um Ihren Handlungsbedarf zu ermitteln und daraus resultierende Maßnahmen abzuleiten.

Kommunikation zwischen Kunde und Bank

Mit der Umstellung der Datenformate ergeben sich auch Änderungen in der Kommunikation zwischen Kunde und Bank. Unter EBICS gibt es neue Auftragsarten, die für die Übertragung genutzt werden. Zudem ändert sich das Übertragungsprotokoll vom Textformat (PTK) auf XML (pain.002). Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Wer muss in die Umstellung auf ISO 20022 mit einbezogen werden?

Der Wechsel auf den neuen ISO 20022-Standard kann nur dann gut gelingen, wenn alle beteiligten Akteure zusammenspielen:

  • Betroffene Abteilungen im Unternehmen wie Buchhaltung, HR und IT-Abteilung
  • Ihre Software-Anbieter
  • Ihre Service-Dienstleister, die Sie im Zahlungsverkehr nutzen
  • Ihre Geschäftspartner
  • Drittbanken

Alle Akteure sollten zeitnah informiert und in Ihrer Planung berücksichtigt werden.

ISO 20022: Vorteile der Umstellung

Der Wechsel zu ISO 20022 hat für Ihr Unternehmen viele Vorteile. Im neuen Standard werden sämtliche Informationen zu Buchungen, Kontoabschlüssen oder Entgeltabrechnungen im elektronischen Format ausgegeben. Sie erhalten mehr Informationen zu einem Zahlungsauftrag und eine bessere Detailtiefe bei der Nachverarbeitung von Zahlungseingängen. Die Übertragung von mehr und strukturierten Informationen in den Finanznachrichten ermöglicht Schnelligkeit und Effizienz in der Verarbeitung. Darüber hinaus sorgt sie auch für die Reduktion von Risiken.

So unterstützen wir Sie beim Wechsel zu ISO 20022

Bei allen Anpassungen und Neuerungen stehen wir Ihnen als kompetenter Partner zur Seite.

  • Auf Wunsch können wir bei Ihnen die Migration projekthaft begleiten und auch einen Formatprüfer zur Verfügung stellen.
  • Musterdateien und Informationen, z. B. Beispieldateien im camt-Format oder Informationen zu den Spezifikationen der Datenformate, erleichtern Ihnen die Orientierung.
  • Während der Umstellung verschaffen wir Ihnen das nötige Zeitpolster – eine Übergangsphase ermöglicht Ihnen die parallele Nutzung von alten und neuen Formaten.
  • Die Anpassung von Global Payment Plus erfolgt durch die Bank automatisch.
  • Eine Aufzeichnung unseres informationsreichen Online-Events zu ISO 20022 finden Sie hier!